Type E6/c6

Die Stadtbahnwagen fuhren noch bis 2008 auf der U6

Die heutige Linie U6 ist auf weiten Teilen auf Streckenabschnitten der ehemaligen Stadtbahn unterwegs. Da ein Umbau der Gürtelstadtbahn 1989 für den Einsatz der typische Wiener Silberpfeile zu aufwändig gewesen wäre, hat man beim Umbau zur U-Bahnlinie U6 wesentliche Elemente der ehemaligen Stadtbahn übernommen (Bahnsteighöhe, Signal- und Sicherheitstechnik). Ebenso wurde der Fuhrpark beibehalten und auch weiterhin Züge der Type E6/c6 eingesetzt.

Die sechsachsigen Gelenkwagen der Typen E6 (Triebwagen) und c6 (Beiwagen) „Typ Mannheim“ wurden ab 1979 von Lohner bzw. Rotax in Duewag-Lizenz gebaut.

1993 wurde die U6-Strecke für den Einsatz von Niederflurwagen adaptiert, der erster Niederflurwagen der Type T wurde am 5. Dezember 1993 eingesetzt. Nach und nach ersetzten die neuen Fahrzeuge den alten Fuhrpark, die Type E6/c6 kam im Fahrgastbetrieb in folgender Konstellation zum Einsatz: E6-c6-T-c6-E6.

Bis zum Jahresende 2008 konnte die neue Generation der Niederflurfahrzeuge (Type T1) die Type E6/c6 völlig ersetzen.

Hier einige Daten zur Type E6/c6:

  • Bauherr: Rotax
  • Design: Duewag
  • Fahrzeuglänge: 19,7 Meter
  • Fahrzeugbreite: 2,30 Meter
  • Sitzplätze: 192
  • Stehplätze: 432
  • Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h

www.wiener-untergrund.at | Copyright © 2008 | Thomas Stadler | Impressum | sitemap