Linie U4

von Hütteldorf nach Heiligenstadt

Streckenverlauf & Stationen der U4Streckenverlauf

Die Linie U4 fährt von Hütteldorf kommend durch das Wiental bis zum Karlsplatz und weiter entlang des Donaukanals Richtung Heiligenstadt und hat eine Länge von 16,5 km. Die Züge benötigen für diese Strecke einschließlich aller 20 Stationsaufenthalte etwa 30 Minuten. Die Kennfarbe der U4 ist Maigrün.

Zahlen & Fakten zur U4

  • Streckenlänge: ca. 16,5 km
  • Anzahl Stationen: 20
  • Fahrzeit: 29 Minuten
  • Betriebsbahnhof: Wasserleitungswiese
  • Stationsabstand Ø:  864 Meter
  • Längster Stationsabstand: 1.555m (Spittelau-Heiligenstadt)
  • Kürzester Stationsabstand: 670m (Pilgramg.-Kettenbrückeng.)

Geschichte & Linienchronik

Die heutige Linie U4 setzt sich nahezu ausschließlich aus den einzelnen Teilstücken der früheren Stadtbahn zusammen. Zwischen Hütteldorf und der früheren Station Station Hauptzollamt (heute Landstraße) befährt sie die Trasse der oberen Wientalinie und Richtung Heiligenstadt entlang der Donaukanallinie.

Der erste U-Bahn-Zug für Fahrgäste wurde am 8. Mai 1976 zu Probezwecken auf der 2,5km langen Teststrecke zwischen Heiligenstadt und der Friedensbrücke eingesetzt.

Ab Ende 1978 wurde die alte Stadtbahn dann etappenweise durch die neue U4 ersetzt. Zuerst ging es von Heiligenstadt zum Schottenring, dann zum Karlsplatz, später zur Meidlinger Haupt-straße, 1981 nach Hietzing und am 20. Dezember 1981 wurde die heutige U4 mit der Erweiterung nach Hütteldorf komplettiert.

  • 3. April 1978: Friedensbrücke - Schottenring
  • 15. August 1978: Schottenring - Karlsplatz
  • 26. Oktober 1980: Karlsplatz - Meidling Hauptstraße
  • 31. August 1981: Meidling Hauptstraße - Hietzing
  • 20. Dezember 1981: Hietzing - Hütteldorf

1981 versuchte man die U4 mit der U2 (U2/4 und U4/2) an der Station Schottenring zu verknüpfen, nach nicht einmal einem Monat scheiterte dieses Projekt jedoch aufgrund der gravierenden Betriebsstörungen.

Von Oktober bis November 2008 wurde die Station Schönbrunn generalsaniert und musste daher geschlossen werden. Seit 1. November 2008 kann die Station wieder benützt werden.

Im Zuge der Neugestaltung des Bahnhofs Wien-Mitte/ Landstraße wird auch die die U4-Station und deren Zugänge modernisiert. Daher kommt es derzeit auch regelmäßig zu Gleiswechselbetrieb in der Station.

Zukunft

Der Forderung zum Bau der U4 nach Auhof kann kaum Aufmerksamkeit geschenkt werden, trotzdem macht sich die ÖVP Penzing dafür stark. Das EKZ Auhof ist bereits durch verschiedene Regionalbusse von Hütteldorf aus bestens versorgt. Sinnvoll erscheinen hingegen Verbesserungen entlang der S50 (Westbahn), möglich wäre auch die Verlängerung der Linie 49 nach Mariabrunn.

Aussagen, nach denen über die Verknüpfung von ÖBB-Strecken mit der U4 nachgedacht wird, kann man wohl eher wenig Gauben schenken.

Die Erweiterung der U4 von Heiligenstadt nach Klosterneuburg scheidet neben den hohen Baukosten (an denen sich Niederösterreich beteiligen müsste) vor allem aufgrund der geringen Bevölkerungsdichte aus. Klosterneburg ist durch Regionalbusse und die S-Bahn gut versorgt, möglich wäre die Verdichtung der Intervalle auf der Linie S40 oder die Einführung der Linie S41 vom Handelskai aus. So wird es also in absehbarer Zeit (mit Ausnahme einer Modernisierung der alten Station Schottenring) keine Veränderungen der U4 geben.

wiener-untergrund.at | Copyright © 2004-2010 | Thomas Stadler | Impressum | Sitemap Locations of visitors to this page